Freeride im Pitztal, Tirol

Ein Freeride-Erlebnis der besonderen Art wartet auf alle Tiefschneehungrigen!


Galt das schmale Tal zwischen Ötztal und Kaunertal bis vor ein paar Jahren noch als Geheimtipp unter Freeridern, so weiß man spätestens seit dem Aufstieg des Freeridecontests "Pitztal Wild Face" zum Zwei-Sterne-Qualifier der Freeride World Tour, dass im Pitztal spektakuläre Abfahrten in einem Gebiet der Superlative warten.

Schon die Höhenlage spricht für sich. Wenn in den niederen Regionen gerade die ersten Schneeflocken fallen, rocken Freerider längst die unberührten Hänge des Pitztaler Gletschers. Denn auf dem 3.440 Meter hohen Hinteren Brunnenkogel bietet Tirols und Österreichs höchstes Gletscherskigebiet bereits in den ersten Wintermonaten Naturschnee und Powder satt.

Sobald das weiße Gold bis ins Tal vorgedrungen ist, erwacht auch das kleinere Nachbargebiet "Rifflsee" zum Leben. Weite Hänge und steile Rinnen wechseln am Grubenkar einander ab, während Liebhaber von Tree Runs im Hirschtal - der Qualifikationsstrecke für das Wild Face -  glücklich werden.

Egal welches Level ein Rider hat, bei uns gibt es für jeden das Richtige. Runs mit 1.500 hm Höhendifferenz erreichen wir ohne Aufsteigen zu müssen. Während sich die Pros hauptsächlich in den steilen Rinnen und Karen an den Flanken des Pitztaler Gletschers um den markanten Mittagskogel aufhalten, können die Beginners gemütlich in Nähe der Gletscherpisten oder am benachbarten Rifflsee an sich arbeiten.

Auch ein paar Kilometer weiter draußen, hoch über dem Eingang des Pitztals in Jerzens, erwartet das Skigebiet Hochzeiger mit seinen weiten, sonnigen Hängen besonders Powder-Novizen, die ihre ersten Turns im unberührten Pulverschnee ziehen.