Sommer Highlights im Pitztal, Tirol

Entdecken Sie unsere Highlights im Pitztaler Bergsommer


1. Café 3.440 und Wildspitzbahn

Genießer sollten unbedingt dem Pitztaler Gletscher einen Besuch abstatten. Vom Café 3440, dem höchstgelegenen in ganz Österreich, ist die Aussicht schlicht überwältigend. Über 50 Dreitausender gibt es am Dach Tirols zu bestaunen. Gemütlich hinauf schwebt man mit der futuristischen Wildspitzbahn und blickt bei hausgemachtem Apfelstrudel von der Sonnenterasse auf das ewige Eis der Wildspitze – mit 3.774 m der höchste Gipfel Tirols.

 

2. Rifflsee Rundwanderweg

Am südlichen Ende des Naturparks Kaunergrat wartet mit dem Rifflsee ein wahres Naturjuwel. Auf 2.232 m gelegen ist er der höchste Bergsee Tirols – und vielleicht einer der schönsten. Kristallklares Wasser in dem sich die schroffen Felswände des Seekogels spiegeln, Kühe und Schafe, die friedlich am Seeufer grasen… ein Naturidyll, das besonders bei Familien beliebt ist. Komfortabel geht es mit der Rifflseebahn hinauf und auf breiten (kinderwagentauglichen) Wegen lässt sich der See umrunden. Und natürlich erkunden, warten doch Wasser, Tiere und der Spielplatz auf die kleinen Abenteurer.  

 

3. ZirbenPark

Die Zirbe spielt im Pitztal eine besondere Rolle. Besonders im Zirbendorf Jerzens, das schon seit Jahrhunderten von einem dichten Zirbenwald vor Naturgewalten geschützt wird. Nebenbei hat die Zirbe auch faszinierende Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Im neuen ZirbenPark am Hochzeiger oberhalb von Jerzens wird die Zirbe (auch Zierbelkiefer oder Arve genannt) in all ihren Facetten thematisiert und das ZirbenErlebnis mit allen Sinnen spürbar sein. Der ZirbenPark-Rundwanderweg, Abenteuer-, Spiel-, Kletter- und Wasserelemente sowie der Zirbenturm mit Riesenrutsche versprechen Familienerlebnis für Groß und Klein.

 

4. XP Abenteuerpark

Konzentration und Gleichgewicht sind gefragt, wenn es in luftigen Höhen über Seilbrücken, Netze, Flying Eagle oder Tarzan Swing geht: Die Mischung aus Nervenkitzel und Geschicklichkeit macht den XP Abenteuerpark in Jerzens zum idealen Ausflugsziel für Familien, Abenteurer und Sportbegeisterte jeden Alters. Insgesamt 59 unterschiedliche Stationen über eine Gesamtlänge von 500 Metern bietet der beliebte Waldseilgarten. Der Park ist mit fünf unterschiedlich schwierigen Parcours in bis zu 12 Metern Höhe „doppelstöckig“ aufgebaut und auf das Alter und die Körpergröße der jeweiligen Abenteurer abgestimmt. Absolutes Highlight für Abenteurer ist der neue „Flying Eagle“: Befestigt am Stahlseil schweben mutige Hochseilgartenkletterer 160 Meter lang über eine 50 Meter tiefe Schlucht.

 

5. Pitz Park

Erfrischend abenteuerlich zeigt sich der Pitz Park im Pitztal. Die Freizeitanlage mit Wasser-, Spiel- und Sportanlagen bietet Erfrischung und naturnahe Erholung für die ganze Familie. Abkühlung gibt es im über 1.000 Quadratmeter großen Naturbadebereich. Dort finden Familien einen tiefen Schwimmteich, eine Sprungturmanlage und einen flachen Badebereich mit Holzsteg und Spielfloß. Im Spielplatz-Areal hingegen vermischen sich Wasser- und Holzspielstationen zu einer kleinen Abenteuerwelt. Ob beim Versteckspielen im Katamaran, Klettern an der Mega-Pitzi-Wand oder Sandburgenbauen auf dem Kinderbauhof: Kinder finden auf dem trockenen Spielgelände schnell neue Freunde, mit denen sie die verschiedenen Stationen erkunden können.

 

6. Luis Trenker Steig

Auf dem Luis-Trenker-Steig lässt sich das Naturkleinod "Arzler Pitzeklamm" entdecken. Entlang des rauschenden Wasserlaufs des Pitzbachs geht es durch seltene Laubwälder, welche sich dank der besonderen klimatischen Bedingungen in der Schlucht entwickeln konnten. Der abwechslungsreiche, wunderschöne Weg für Familien durch das Landschaftsschutzgebiet startet in Arzl bei der Benni-Raich-Brücke und führt talauswärts bis zur Mündung in den Inn.

 

7. Wasserwelten Pitztal

Mehr als 50 Wasserfälle stürzen im Pitztal von steilen Felsriesen ins Tal. Auf vier begehbaren Holz-Plattformen hat man den Logenplatz auf das beeindruckende Schauspiel der Natur. Wagemutige nehmen eine  Abkühlung unter dem erfrischenden Wasserfall Stuibenfall, Sonnenanbeter genießen das grandiose Panorama am Badesee Stillebach mit Kneippanlage, Wasserspielplatz und Liegewiese. Übrigens: Sämtliches Wasser an Wasserfällen, Bächen und Bergseen im Pitztal ist Quellwasser mit erstklassiger Qualität – und das kostenlos.

 

 

8. Die Gipfel des Pitztals

Das Gefühl, ganz oben zu stehen, und den Ausblick auf die fantastische Bergwelt mit tiefen Tälern und steilen Wänden zu genießen, ist etwas Einmaliges mit Eindrücken, die lange in Erinnerung bleiben. Um dieses Gipfel-Erlebnis noch zu verstärken, sind zahlreiche der Pitztaler Gipfel behutsam inszeniert worden. Mit Naturmaterialien, Info-Tafeln über Geschichte, Flora und Fauna. Hervorzuheben ist hier der Rappenkopf im inneren Pitztal, welcher nach leichter Wanderung über die Arzler Alm zu erreichen ist. Tipp: Der Almbus bringt Gäste bequem zur Arzler Alm und zur Gogles Alm (Anmeldung erforderlich).

 

9. Naturparkhaus Kaunergrat

Tirols erstes Naturparkhaus auf der Piller Höhe ist das Tor zum Naturpark Kaunergrat. Im Dreh- und Angelpunkt des Naturparks gibt es einiges zu entdecken. Die multimediale Ausstellung „3.000 VERTIKAL“ gibt interessante Einblicke in die Besonderheiten des Naturparks, während die große Panoramaterrasse herrliche Ausblicke auf den Kaunergrat bietet. In unmittelbarer Nähe vom Naturparkhaus befindet sich das Piller Moor.  Als eines der schönsten Hochmoore Europas beherbergt es eine einzigartige Flora und Fauna mit mehr als 1.000 Schmetterlingsarten. Das Piller Moor ist vollständig barrierefrei ausgebaut und ein tolle Ausflugsziel für Rolli-Fahrer. Dank des umfangreichen Sommerprogramms gibt es den Naturpark zum Anfassen. Naturparkführer begleiten Besucher auf kulinarischen Kräuterwanderungen, professionelle Naturfotografen bieten Fotosafaris in das Reich des Steinbocks oder bei Volunteering-Einsätzen kann mit gemeinsamem Einsatz der Fortbestand der grandiosen Naturlandschaft gesichert werden.

 

10. Kaunergrat-Runde

Der ursprüngliche Naturpark Kaunergrat lässt sich nun auch in einer mehrtägigen Wanderung erkunden. Ausgangspunkt der siebentägigen Tour ist das Naturparkhaus auf der Piller Höhe. Von dort geht es in fünf Etappen teils auf beschaulichen Almwegen, teils auf hochalpinen Steigen einmal rund um den Gebirgskamm des Kaunergrats. Übernachtet wird auf einfachen Almen und Schutzhütten entlang der markierten Route. Wer sich der gesamten Rundtour stellt, sollte Ausdauer für Tagesetappen von durchschnittlich sieben Stunden mitbringen. Dafür warten als Belohnung jedoch einsame Wege in unberührter Natur, klare Bergseen, kraftvolle grüne Kräuterwiesen und urige Hütten mit herzlicher Tiroler Gastfreundschaft auf aktive Wanderer. Die Kaunergratrunde lässt sich übrigens auch auf kürzeren drei- bzw. fünftägigen Varianten erkunden.