zum Warenkorb Shop
zum Warenkorb Prospekte

AGB Hochzeiger Bergbahnen

Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB

Hochzeiger Bergbahnen Pitztal AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz „AGB“) der Hochzeiger Bergbahnen Pitztal AG (kurz „Bergbahn“) für alle Rechtsgeschäfte zwischen der Bergbahn und Dritten (kurz „Vertragspartner"):

1. Geltungsbereich der AGB

1.1. Die Bergbahn schließt Verträge mit ihren Vertragspartnern – auch ohne Bezugnahme im Einzelfall – ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Davon abweichende Bedingungen eines Vertragspartners gelten nur bei gesonderter schriftlicher Vereinbarung. Erfolgt eine solche Zusendung von Bedingungen des Vertragspartners, verzichtet dieser auf daraus entspringende Rechtswirkungen. Die AGB bleiben auch bei allfälliger Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen im Übrigen gültig.

1.2. Jegliche Aufhebung, Ergänzung oder Abänderung der AGB oder von Verträgen zwischen der Bergbahn und Vertragspartnern bedürfen für ihre Gültigkeit der Schriftform. Dies gilt auch vom Abgehen vom Schriftformerfordernis.

1.3. Der Vertragspartner nimmt zur Kenntnis, dass der Bergbahn zurechenbare Personen nicht bevollmächtigt sind, Erklärungen abzugeben, die von diesen AGB oder sonstigen Erklärungen der Bergbahn abgehen.

1.4. Mündliche Erklärungen sind nur insofern wirksam, als sie von der Bergbahn firmenmäßig schriftlich bestätigt werden.

2. Vertragsabschluss / Preisgestaltung / Stellvertretung

2.1. Angebote der Bergbahn sind grundsätzlich freibleibend und auch nach Einlangen der Stellungnahme des Vertragspartners hierzu für die Bergbahn abänderbar oder widerrufbar. Alle Angaben in Prospekten, Rundschreiben, Katalogen, Anzeigen, Preislisten etc. sind ebenfalls unverbindlich.

2.2. Wird ein Auftrag ohne vorheriges Angebot von der Bergbahn durch diese übernommen oder werden Leistungen durchgeführt, welche nicht ausdrücklich im Auftrag enthalten waren, so kann die Bergbahn jenes Entgelt geltend machen, das ihrer aktuell gültigen Preisliste oder ihrem üblichen Entgelt entspricht.

2.3. Die Bergbahn ist berechtigt, die ihr obliegenden Aufgaben ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen. Die Bezahlung des Dritten erfolgt ausschließlich
durch die Bergbahn selbst. Es entsteht kein wie immer geartetes direktes Vertragsverhältnis zwischen dem Dritten und dem Vertragspartner.

3. Entgelt und Gültigkeit der Skipässe / Fahrausweise

3.1. Skipässe / Fahrausweise (im Folgenden beide kurz „Fahrausweise“) sind persönlich und daher nicht übertragbar und müssen innerhalb der Kontrollzone vorgezeigt werden.

3.2. Fahrausweise, welche bis zu 16 Tage gelten, gelten – sofern es sich nicht um ein spezielles Angebot mit abweichender Gültigkeitsdauer handelt (z.B. Wahlskipässe) – an aufeinander folgenden Tagen; eine Unterbrechung der Gültigkeit für ein oder mehrere Tage ist nicht möglich.

3.3. Sofern Fahrausweise über mehrere Tage gültig sind und es während der Gültigkeit zu einem Wechsel der Saison (Winterstart, Spar- oder Hauptsaison) kommt, wird hierfür ein Mischpreis verrechnet.

3.4. Die Depot-Gebühr für die KeyCard beträgt € 2,00. Eine Rücknahme von unbeschädigten, funktionsfähigen und aus der aktuellen Wintersaison stammenden KeyCards erfolgt an den Kassen. Für KeyCards, welche aus Vorsaisonen stammen, besteht kein Anspruch auf Rücknahme und Rückzahlung der Depot-Gebühr.

3.5. Eine Fehlfunktion eines Fahrausweises ist umgehend an der nächstgelegenen Kasse zu melden. Spätere Reklamationen hinsichtlich Funktion und Verrechnung können nicht berücksichtigt werden.

4. Rückvergütung

4.1. Eine Rückvergütung erfolgt grundsätzlich nur bei Skiunfällen, die durch ein Attest eines in der Skiregion praktizierenden Arztes oder nächstgelegenen Krankenhauses bestätigt werden müssen. Die Rückvergütung wird ausbezahlt, wenn der Skipass (ab 2 Tagen Gültigkeit) und Kaufbeleg (Sperrnummernbeleg) unverzüglich an der Bergbahnkassa hinterlegt werden. Als Benützungstage gelten die Tage von der Ausstellung bis zur Hinterlegung des Skipasses. Findet die Hinterlegung bis 10.00 Uhr statt, wird dieser Tag nicht angelastet, Es ist nicht der Tag des Unfalles maßgebend, sondern der Zeitpunkt der Hinterlegung. Ein ärztliches Zeugnis kann bis spätestens zum nächsten Tag vorgelegt werden. Für Familienmitglieder bzw. Begleitpersonen, die mit dem Verletzten vorzeitig abreisen, kann kein Ersatz geleistet werden!

4.2. Das Entgelt für Tageskarten ist keinesfalls rückvergütungsfähig.

4.3. Schlechtwetter, Lawinengefahr, unvorhergesehene Abreise, Krankheit Betriebsunterbrechungen, witterungsbedingte Betriebseinstellungen bei einzelnen oder allen Anlagen, Sperrungen von Skiabfahrten, Überfüllung von Pisten usw. begründen keinen Anspruch auf Rückvergütung.

5. Missbrauch von Fahrausweisen

5.1. Die missbräuchliche Verwendung sowie die unzulässige Weitergabe von Fahrausweisen führen zum entschädigungslosen Entzug und zur Zahlung eines zusätzlichen Beförderungsentgeltes in Höhe von zumindest € 88,00. Die Bergbahn behält sich auch das Recht vor, Strafanzeige zu erstatten.

5.2. Sofern Leistungen der Bergbahn ohne gültigen Fahrausweis in Anspruch genommen werden, entsteht neben der Verpflichtung das entsprechende Beförderungsentgelt nachzuzahlen auch die Zahlungspflicht eines zusätzlichen Beförderungsentgeltes in Höhe von zumindest € 88,00. Die Bergbahn behält sich auch das Recht vor, Strafanzeige zu erstatten.

5.3. Bei ermäßigten Fahrausweisen (Juniors, Bambinis) ist immer ein Altersnachweis vorzuweisen bzw. mitzuführen; mangels solchen behält sich die Bergbahn vor, die Differenz zwischen ermäßigtem und normalem Beförderungsentgelt in Rechnung zu stellen.

6. Verlust oder Umtausch

6.1. Verlorene Fahrausweise für 1 und 2 Tage können nicht ersetzt werden. Bei Verlust eines Hochzeiger Skipasses von min. 3 Tagen Gültigkeit, erhalten Sie gegen Vorlage des Kaufbeleges (Sperrnummernbeleg), Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von € 5,- und Entrichtung der Depotgebühr von € 2,- für die neue Keycard, eine Ersatzkarte für die Restlaufzeit ausgestellt. Der Wert der verlorenen Keycard wird nicht ersetzt.

6.2. Der nachträgliche Umtausch sowie die Verlängerung oder Verschiebung der Geltungsdauer von bereits gebuchten oder gelösten Fahrausweisen, auch von Saisonkarten sowie Verbundkarten (Pitz Regio Card, Snow Card Tirol, etc.), ist nicht möglich.

6.3. Sofern Fahrausweise und/oder Saisonkarten vergessen wurden oder nicht mitgeführt werden, ist eine entsprechende Tageskarte zu kaufen, wobei das Entgelt hierfür nicht rückerstattet wird.

7. Leistung und Verzug

7.1. Erfüllungsort für alle von der Bergbahn und ihren Vertragspartnern zu erfüllenden Verpflichtungen ist A-6474 Jerzens / Österreich.

7.2. Schlechtwetter, Lawinengefahr, unvorhergesehene Abreise, Krankheit Betriebsunterbrechungen, witterungsbedingte Betriebseinstellungen bei einzelnen oder allen Anlagen, Sperrung von Skiabfahrten, Überfüllung von Pisten etc. verlängert nicht die Leistungszeit und berechtigt den Vertragspartner nicht, Ansprüche gegen die Bergbahn, aus welchem
Rechtsgrund auch immer, geltend zu machen.

7.3. Soweit rechtlich zulässig, sind Schadenersatzansprüche – dies jedenfalls jedoch im Falle einer leichten Fahrlässigkeit – aufgrund eines Verzuges auf Seiten der Bergbahn ausgeschlossen.

7.4. Bei Unmöglichkeit der Leistung erlöschen alle vertraglichen Verpflichtungen und steht dem Vertragspartner jedenfalls kein Schadenersatzanspruch zu.

7.5. Es kann aus meteorologischen und betrieblichen Gründen sowie in Abhängigkeit von der Auslastung ein eingeschränktes Lift- und Pistenangebot angeboten werden.

8. Schadenersatz und Haftung

8.1. Im Falle des Schadenersatzes haftet die Bergbahn nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen; ebenso der Ersatz von Folge- und Vermögensschäden, Zinsverlusten sowie von Schäden aus Ansprüchen Dritter gegenüber dem Vertragspartner. 

8.2. Sofern die Bergbahn – aus welchem Rechtsgrund auch immer – aufgrund einer Haftung in Anspruch genommen wird, ist die Haftsumme mit der Versicherungssumme der Haftpflichtversicherung begrenzt.

8.3. Die Bergbahn haftet nicht für Schäden, die einem Pistenbenützer oder Vertragspartner durch das Fehlverhalten anderer entstehen. Bei besonders rücksichtsloser und gefährlicher Fahrweise sowie bei Missachtung von Sperren oder sonstigen Anordnungen steht der Bergbahn das Recht zu, den betroffenen Vertragspartner von der Beförderung auszuschließen.

9. Pflichten des Vertragspartners

9.1.Die an der Talstation aushängenden Beförderungsbedingungenen sind Bestandteil des Beförderungsvertrages. Sie gelten für die Beförderung von Personen sowie für das Verhalten im Bahnbereich. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die Beförderungsbedingung einzuhalten. Ein Verstoß gegen die Beförderungsbedingungen hat haftungsrechtliche Folgen.

9.2. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die FIS-Regeln einzuhalten. 

10. Kauf von Gutscheinen und Tickets im Online-Shop / Ticketshop

10.1. Zum Einkauf im Online-Shop sind nur Personen ab dem 18. Lebensjahr berechtigt.

10.2. Die Onlinebestellung stellt ein verbindliches Kaufangebot des Vertragspartners dar, welches von der Bergbahn durch eine Auftragsbestätigung per E-Mail angenommen werden kann.

10.3. Die Annahme spezieller Skipass-Angebote, wie Gruppen, Invalide, etc. ist im Online-Shop nicht möglich.

10.4. Die Gutscheine und Tickets, welche im Online-Shop gekauft werden, erlangen erst bei vollständiger Bezahlung des Kaufentgeltes Gültigkeit. Die Bergbahn
behält sich zudem das Recht vor, die Gültigkeit der Gutscheine oder Tickets in Fällen des Missbrauchs im Rahmen der automationsunterstützten Verarbeitung zu blockieren.

10.5. Im Online-Shop kann mittels Sofortüberweisung oder per Kreditkarte (Master oder Visa Card) bezahlt werden.

10.6. Sofern für Gutscheine und/oder Fahrausweise als Versandart: „Postversand“ gewählt wird, werden die Gutscheine und/oder Fahrausweise auf dem Postweg zur Versendung gebracht; bei welcher Versandkosten in Höhe von € 5,00 pro Versand in Rechnung gestellt werden. Die Zustellung per Post dauert ca. 1 Woche, wobei für eine allfällige Verspätung der Zustellung auf dem Postweg keine Haftung übernommen wird.

10.7. Nach Kauf und Registrierung eines Skipasses im Online-Shop mit der Option „Abholung“, ist dieser vom Vertragspartner gegen Vorlage der Buchungsbestätigung und eines gültigen Lichtbildausweises an der Bergbahnkassa der Hochzeigerbahn abzuholen.

10.8. Wertgutscheine können nur für Skipässe oder Merchandise Artikel der Hochzeiger Bergbahnen eingelöst werden; eine Bargeldauszahlung ist nicht möglich. Die Einlösung der Gutscheine kann ausschließlich an der Bergbahnkassa erfolgen. 

10.9. Verlorene Gutscheine werden nicht ersetzt.

10.10. Beträgt der Wert des Gutscheines mehr als die konsumierte Leistung, so wird ein neuer Gutschein mit dem Restwert generiert.

10.11. Wertgutscheine haben kein Ablaufdatum.

10.12. Das Entgelt für Wertgutscheine enthält keine Umsatzsteuer. Die Ausstellung einer Rechnung gemäß UStG kann erst zum Zeitpunkt der Einlösung des
Gutscheins und somit der tatsächlichen Leistungserbringung erfolgen.

10.13. Die zur Verfügung gestellten Angaben werden automationsunterstützt verarbeitet. Der Vertragspartner erklärt sich einverstanden, Werbeinformationen der Bergbahn zu erhalten.

10.14. Der Vertragspartner ist verpflichtet, bei Vertragsabschluss die maßgeblichen und gefragten Daten vollständig und richtig anzugeben. Bei unrichtigen, unvollständigen und unklaren Angaben durch den Vertragspartner, haftet dieser für alle der Bergbahn daraus entstehenden Kosten und Schäden.

10.15. Der Wert des Gutscheins richtet sich nach dem für den Gutschein bezahlten Betrag.

10.16. Widerrufsrecht für Verbraucher (gilt nicht für Unternehmer) / ONLINESHOP

WIDERRUFSBELEHRUNG: 
Ein Kunde, der Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes ist, hat das Recht ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag, 

an dem der Verbraucher oder ein von diesem benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat; 

ODER (im Falle eines Vertrages über mehrere Waren, welche in einem einheitlichen Auftrag bestellt wurden und die getrennt geliefert werden) an dem der Verbraucher oder ein von diesem benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat; 

ODER (im Falle eines Vertrages über die Lieferung einer Ware in mehreren Teilsendungen oder Stücken) an dem der Verbraucher oder ein von diesem benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen hat. 

Bei fristgerechter Ausübung dieses Widerrufsrechts ist der Verbraucher an seine Bestellung nicht mehr gebunden. Maßgeblich für die Ausübung des Rücktrittrechts ist das Datum, an welchem die Rücktrittserklärung oder die Ware an die Bergbahn abgesendet wurde.
Das Widerrufsrecht ist auszuüben an: 
Hochzeiger Bergbahnen Pitztal AG
Liss 270, A6474 Jerzens / Österreich
Telefon: +43 (0) 5414 87000
Telefax: +43 (0) 5414 87000-74
E-Mail: info@hochzeiger.com

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über den Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen. Hierfür kann das beigeführte Muster-Widerrufsformular verwendet werden, welches jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesendet wird. 

Das Widerrufsrecht besteht jedoch nicht, wenn mit der Ausführung der Dienstleistung bereits innerhalb der Rücktrittsfrist begonnen wird. Weiters steht beim Kauf von Saisonkarten oder Skipässen, welche für einen fixierten Zeitraum gekauft werden, kein Widerrufsrecht gemäß § 18 Abs 1 Z 10 Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz zu.

Folgen des Widerrufs: Wenn dieser Vertrag widerrufen wird, hat die Bergbahn alle Zahlungen, die die Bergbahn vom Kunden erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags bei der Bergbahn eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet die Bergbahn dasselbe Zahlungsmittel, das der Verbraucher bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Verbraucher wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Verbraucher wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Die Bergbahn
kann die Rückzahlung verweigern, bis sie die Ware wieder zurückerhalten hat oder bis der Verbraucher den Nachweis erbracht hat, dass er die Ware zurückgesandt hat, je nachdem, welcher der frühere Zeitpunkt ist. Der Verbraucher hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem der Kunde die Bergbahn über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet hat, an die Bergbahn zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn der Verbraucher die Waren vor Ablauf der Frist von 14 Tagen absendet. Der Verbraucher trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware. Der Verbraucher hat ein angemessenes Entgelt für die Benützung, einschließlich einer Entschädigung für den damit verbundenen Wertverlust zu zahlen. 
ENDE DER WIDERRUFSBELEHRUNG

Widerrufs-Musterformular:

Widerrufs-Musterformular für Verbraucher
Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück an die Hochzeiger Bergbahnen Pitztal AG, Liss 270, 6474 Jerzens, Österreich, Telefon: +43 5414 87000, Telefax: +43 5414 87000-74, E-Mail: info@hochzeiger.com

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag
über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden
Dienstleistung (*):
Bestellt am (*)/erhalten am (*):
Name des/der Verbraucher(s):
Anschrift des/der Verbraucher(s):
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier):
Datum:
(*) Unzutreffendes streichen.

11. Rechtswahl und Gerichtsstand

11.1. Für alle zwischen der Bergbahn und ihrem Vertragspartner abgeschlossenen Verträge und alle sich aus dem rechtswirksamen Bestehen oder Nichtbestehen dieser Verträge ergebenden Ansprüche wird die Anwendung materiellen österreichischen Rechtes unter Ausschluss der Bestimmungen des österreichischen internationalen Privatrechtes vereinbart.

11.2. Als ausschließlicher Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus einem auf Basis dieser Bedingungen abgeschlossenen oder abzuschließenden Vertrag zwischen der Bergbahn und ihrem Vertragspartner wird das für A- 6474 Jerzens jeweils sachlich zuständiges Gericht vereinbart. Die Bergbahn kann jedoch den Vertragspartner auch an einem anderen in- oder ausländischen Gerichtsstand belangen.

12. Datenschutz und Datenverarbeitung

12.1. Soweit personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt werden, werden diese zur Bearbeitung von Anfragen und/oder Buchungen, für die Erbringung sonstiger Dienstleistungen sowie für administrative Zwecke verwendet.

12.2. Der Vertragspartner erklärt sich damit einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten gespeichert und soweit erforderlich, verarbeitet werden. Die ersonenbezogenen Daten des Vertragspartners werden im Sinne der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes streng vertraulich behandelt.

12.3. Personenbezogene Daten werden weder an Dritte verkauft noch anderweitig vermarktet. Die personenbezogenen Daten werden an Dritte nur weitergegeben oder sonst übermittelt, wenn dies für die geschäftliche Abwicklung notwendig ist oder zuvor eingewilligt wurde; eine erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Auch kann es notwendig sein, dass aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder Rechtsvorgänge, persönliche Daten offen gelegt werden müssen.

12.4. Die Beförderung erfolgt nach Durchführung einer Zutrittskontrolle. Ort und Anzahl der Zutritte werden ausschließlich zu Verrechnungszwecken, und sofern dies zur Vertragserfüllung notwendig ist, gespeichert.

12.5. Es wird darauf hingewiesen, dass zum Zweck der Zutrittskontrolle ein Referenzfoto des Liftkarteninhabers/der Liftkarteninhaberin beim erstmaligen Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatten Drehkreuzes angefertigt wird. Dieses Referenzfoto wird durch das Liftpersonal mit denjenigen Fotos verglichen, welche bei jedem weiteren Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatteten Drehkreuzes angefertigt werden. 

12.6. Das Referenzfoto wird sofort nach Ablauf der Gültigkeit der Liftkarte gelöscht, die sonstigen Fotos spätestens 30 Minuten nach dem jeweiligen Durchschreiten eines Drehkreuzes. Es wird darauf hingewiesen, dass auch die Möglichkeit besteht, Liftkarten zu erwerben, welche technisch so konfiguriert sind, dass beim Durschreiten des Drehkreuzes kein Foto angefertigt wird, hierbei jedoch mit Stichprobenkontrollen durch das Liftpersonal gerechnet werden muss

12.7. Auf ausdrücklichen Kundenwunsch können Hochzeiger Liftkarten ohne Photocompare-Funktion an der Bergbahnkassa erworben werden. Tarifauskünfte für den Erwerb dieses nicht standarisierten Skipasstickets erteilt die Bergbahnkassa.

13. Sonstige Bestimmungen

13.1. Sollten Bestimmungen der getroffenen Vereinbarung nicht rechtswirksam sein oder werden oder eine Regelungslücke vorliegen, so bleiben die übrigen Bestimmungen in Geltung. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke gilt eine angemessene Regelung als vereinbart, die dem hypothetischen Willen der vertragsparteien am nächsten kommt oder nach dem Sinn und Zweck der getroffenen Vereinbarung vereinbart worden wäre, wenn der Punkt bedacht worden wäre.

13.2. Die Bergbahn kann ihre Rechte und Pflichten jederzeit ganz oder teilweise auf Dritte übertragen; eine Übertragung durch den Vertragspartner ist nur mit Zustimmung der Bergbahn zulässig.

13.3. Der Rechtsbehelf der Aufhebung des Vertrages wegen Irrtums wird ausgeschlossen.

13.4. Haftungshinweis bei einem Kartenverbund: Die einzelnen Leistungen, zu denen diese Karte berechtigt, werden von rechtlich selbstständigen Unternehmen erbracht. Der Unternehmer, der die Karte verkauft, handelt für die anderen Unternehmer nur als Vertreter. Zur Erbringung der einzelnen Leistungen und zum Schadenersatz bei allfälligen Zwischenfällen ist daher nur der jeweilige Unternehmer verpflichtet.

13.5. Die Pisten sind täglich von 8.45 bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Benützung der Pisten außerhalb dieser Öffnungszeiten ist lebensgefährlich (Präparierung mit Pistengeräten, Seilwinden, etc.) und verboten! Bitte beachten Sie, dass auch fallweise während des Skibetriebes beschneit sind und Pistengeräte im Einsatz sind.

13.6. Informationen über geöffnete Pisten und Seilbahnanlagen finden Sie auf den Panoramatafeln in der Tal- und Mittelstation. Bei Lawinengefahr sind die von der Lawinenkommission gesetzten Maßnahmen unbedingt einzuhalten. Die kundgemachten Informationen, sowie die auf den Pisten, und bei den Liftstationen aufgestellten Warntafeln, Absperrungen und Begrenzungsmarkierungen sind unter allen Umständen zu beachten. Bei Nichteinhaltung erfolgt der sofortige Entzug (Sperre) des Skipasses! Die
Eigenverantwortung des Skiläufers verlangt ein vernünftiges und gefahrenbewusstes Verhalten auf allen Skiabfahrten, um weder sich noch andere zu gefährden. Vor allem muss die Fahrgeschwindigkeit an das Gelände, an die Sicht, die Schneeverhältnisse und besonders an ihr Können angepasst werden, um nie die Kontrolle zu verlieren. Befahren Sie keine Wälder zum Schutz der Jungbäume und der Wildtiere.

13.7 Der Pisten- und Rettungsdienst überwacht und kontrolliert nur die markierten und geöffneten Pisten. Unser Pistenrettungsdienst ist in der Bergstation der Hochzeiger Gondelbahn stationiert. Unfallmeldestellen sind alle Liftstationen oder telefonisch unter +43 5414 87000-79. Wir bitten im Interesse des Verletzten um genaue Angabe des Unfallortes. Die letzte Kontrollfahrt des Pistendienstes findet um 16:00 Uhr statt. Für den Rettungseinsatz und die Erstversorgung werden € 180,- verrechnet.

13.8 Ermäßigte Karten (Bambinis, Juniors, Invalide, usw.) werden ohne Ausnahme nur gegen Vorlage eines Lichtbildausweises ausgegeben. Bitte haben Sie Verständnis, dass unser Kassenpersonal keine Ausnahmen machen darf.

13.9 Invalide: mit einem amtlichen Lichtbildausweis (ab 60% Minderung der Erwerbsfähigkeit erhalten bei Hochzeiger Skipässen 25% Ermäßigung auf den Erwachsenentarif(ausgenommen Einzelkarten und bereits vergünstigte Tickets) 

13.10. Der nachträgliche Umtausch gegen einen anderen Skipass, die Übertragung auf andere Personen, Verlängerung oder Verschiebung der Gültigkeitsdauer ist nicht möglich. Kaufen Sie keine Karten über Dritte - diese könnten bereits ungültig bzw. gesperrt sein, außerdem machen Sie sich strafbar

Fassung vom 10.02.2017

 

 

zum Seitenanfang