zum Warenkorb Shop
zum Warenkorb Prospekte

Region

Region Pitztal

Mit den vier Hauptorten Arzl, Wenns, Jerzens und St. Leonhard.

Geographie und Verkehrslage

Das Pitztal ist ein südliches Seitental des Inntals. Es dringt bei Imst (720 m Seehöhe) ca. 40 km in den Gebirgsstock der Ötztaler Alpen vor. Im Westen des Tales ragt der Gebirgszug des Kaunergrates empor, der die Grenze zum Kaunertal bildet. Im Osten trennt der Geigenkamm das Pitztal vom fast parallel verlaufenden Ötztal. Die Pitze, der aus dem Mittelberg- und Taschachferner entspringende Talbach, bildet in seinem untersten Lauf eine wilde Felsklamm. Das Vordertal mit den Dörfern Arzl, Wenns und Jerzens erscheint weit, sonnig und gegen das Inntal hin offen. Hier ist bis in höhere Lage Ackerbau möglich, da die Hänge des Venets im Westen und die des Zeigerkamms im Osten sanft ansteigen. Von Jerzens einwärts verengt sich das Pitztal. Es zieht entlang der Gemeinde St. Leonhard mit seinen zahlreichen Weilern (mit 22 km die viertlängste Gemeinde Österreichs) vorbei an mehr als 40 tosenden Wasserfällen bis Mittelberg (1.740 m). Hier gabelt sich das Tal in das Mittelberg- und Taschachtal. Sie führen direkt in die großartige Gletscherwelt, welche vom höchsten Berg Tirols, der Wildspitze (3.772 m) überragt wird. Neben der Wildspitze rahmen mehr als 50 Dreitausender das Pitztal ein.

Fauna und Flora

Die Region Pitztal weist eine vielfältige und artenreiche Pflanzen- und Tierwelt auf. Wer sich auf Erkundungstour begibt, wird vom Moorgebiet am Pillersattel über Feuchtgebiete bis zur Gletscherwelt eine beeindruckende Vielfalt an Vegetationszonen vorfinden. Der Waldbestand setzt sich je nach Höhen- und Geländelage aus Fichten, Lärchen, Kiefern, Föhren und einigen seltenen Laubhölzern (Zitterpappeln, Vogelbeeren) zusammen. Als Kleingehölz sind der Zwergwacholder und der Sadebaum erwähnenswert. Neben der wirtschaftlichen Nutzung erhält der Wald im Pitztal besondere Bedeutung als Bann- und Schutzwald. Das Pitztal beherbergt einen artenreichen Wildbestand. Neben Reh-, Rot- und Gamswild kommen vor allem der seit 1953 wieder eingebürgerte Steinbock und eine Muffelwildkolonie vor. Auerhahn, Spielhahn, Bartgeier und das Murmeltier vervollständigen die Auswahl.

Klima

Das Pitztal ist infolge der relativen Niederschlagsarmut ein sogenanntes inneralpines Trockental. Die Ursache liegt in der abgeschirmten Lage durch die das Pitztal umgebenden Gebirgsketten. Der Alpenhauptkamm stellt eine mächtige Barriere gegen die aus südlicher Richtung anströmenden Luftmassen dar, wo der Großteil der Feuchtigkeit als Niederschläge verloren geht.

Infrastruktur

Zu den drei Wander- und Skigebieten zählen die Hochzeiger Bergbahnen, die Rifflsee Bergbahnen und der Pitztaler Gletscher. Alle drei haben für Jung und Alt, das passende Angebot.
Lassen Sie sich in den Pitztaler Restaurants, Gasthäusern oder Almen und Hütten von regionalen Schmankerln verwöhnen. Speckplatten, Kaiser Schmarrn bis hin zu deftigen Kaspressknödeln verzaubern auch Ihren Gaumen.

Sehenswürdigkeiten                       

Genießen Sie den höchsten Cappuccino Ihres Lebens auf 3.400 Metern im Café 3.444 am Pitztaler Gletscher, dem höchsten Kaffehaus Österreichs.  Denn die Region Pitztal hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten, die Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben werden. Von der intakten Natur im Naturpark Kaunergrat, den herrlichen Weitblick von den Pitztaler Gipfeln, den Wasserfällen, den kulturelle und geschichtliche Gebäuden - Museen, den Aussichtplattformen bis hin zu jahrlangen traditionellen Veranstaltungen.

zum Seitenanfang