zum Warenkorb Shop
zum Warenkorb Prospekte

Gipfeltouren

Gipfel-Erlebnis

Entdecken Sie abwechslungsreiche Gipfeltouren im Pitztal

Die Gipfel des Pitztals sind wahre Kraftplätze. Erleben Sie das Gefühl ganz oben zu stehen und genießen Sie den Ausblick auf die atemberaubende Bergwelt mit ihren tiefen Tälern und steilen Wänden. Es ist etwas Einmaliges und schafft Eindrücke, die lange in Ihrer Erinnerung bleiben.

Gipfeltourentipps: Das Pitztal beeindruckt mit zahlreichen 3000ern…

Neben schwierigen und anspruchsvollen Touren wie z.B. auf den höchsten Berg Nordtirols, der Wildspitze mit 3.774 Metern, sind im Pitztal auch einfache und gut machbare Gipfeltouren möglich.

Als Einstiegsgipfeltour empfehlen wir Ihnen den Rappenkopf in St.Leonhard im Pitztal. Diesen erreichen Sie nach einer leichten Wanderung über die Arzler Alm. 

Weitere Gipfeltipps für leichte, mittlere und anspruchsvolle Touren sind z.B. Rofelewand, Stallkogel, Gemeindekopf, Hochzeiger, Venet, Sechszeiger, uvm. 

Ein Almengenuss darf während einer Gipfeltour natürlich nicht fehlen…

Kehren Sie nach einer anstrengenden Gipfeltour in einer unserer urigen Almen oder idyllisch gelegenen Hütten ein.

Regionen:
Ganzes Pitztal
Hochzeiger
Gletscher
Rifflsee

Gipfeltouren im Pitztal

Genießen Sie die Ruhe und den unvergesslichen Ausblick von einer unserer Gipfel. Ganz oben und weit weg von Problemen und Stress – so erholsam ist ein Wanderurlaub im Pitztal.  Um dieses Gipfel-Erlebnis noch zu verstärken, sind zahlreiche der Pitztaler Gipfel behutsam inszeniert worden. Mit Naturmaterialien, Info-Tafeln über Geschichte, Flora und Fauna.

Unsere Top Gipfeltouren in den Orten …

Arzl: Walder Gipfelkreuz
Wenns: Venetrundwanderung, Aifnerspitze
Jerzens: Wildgrat, Hoher Gemeindekopf 
St. Leonhard: Mittagskogel, Stallkogel

Sitebuilder 
Gipfeltour zur hohen Geige
Gipfeltour zur hohen Geige
den Gipfel besteigen
den Gipfel besteigen
Wanderung zur Aifnerspitze
Wanderung zur Aifnerspitze
Venetrundwanderung mit Blick ins Tal
Venetrundwanderung mit Blick ins Tal

Mainzer Höhenweg

Ausgangspunkt
Parkplatz zwischen Plangeroß und Weißwald (1601m)
Endpunkt
Haltestelle Mittelberg Wendestelle (1732m)

Parkplatz (zwischen Weißwald und Plangeroß), von dort führt ein schön gelegener Steig zur Rüsselsheimer Hütte. Von der Rüsselsheimer Hütte rechts abbiegen zum Weissmaurachsee. Zuerst 

geht es auf einem mäßig steilen dann auf einem sehr steilen Steig zum Weissmaurachjoch. Weiter führt der Weg zum südlichen Puitkogelferner und über zwei weitere Ferner zum Rheinlandpfalz- Biwak. Am Wassertalkogel sind Steigeisen erforderlich!  Auf teils steilem Steig geht es über den Wurmsitzkogel zum Polleskogel. Es folgen der Aufstieg zum Pitztaler Jöchl und dann der Abstieg zur Braunschweiger Hütte. Auf dem Weg zu den Gletschern sind zum Teil gesicherte Steige.



Der Mainzer Höhenweg stellt eine hochalpine Tour dar. Er verlangt absolute Trittsicherheit im Schrofengelände, Beherrschung des 2. Grades im Fels und einen guten Orientierungssinn. Nicht zu unterschätzen ist die Länge der Tour. Sie führt teilweise über Gletscher, daher ist sie nur für erfahrene Tourengeher mit Ausrüstung geeignet! 

Venet Rundwanderweg

Ausgangspunkt
Plattenrain (1478m)
Endpunkt
Plattenrain (1468m)

Ausgangspunkt ist der Ort Plattenrain. Von dort geht’s in Richtung Venetalm (ca. 2 h). Weiter über den Bergrücken des Venets mit einem herrlichen Ausblick ins obere Inntal, Gurgltal, Pitztal sowie in das untere Inntal bis nach Telfs. Nach weiteren ca. 2 Stunden erreichen Sie den Venet von wo aus der Weg in Richtung Goglesalm abzweigt. 



Die drei Almen Goglesalm, Galflunalm und Larcheralm laden jeweils zu einer gemütlichen Rast ein. Auf der Galflun oder auf der Larcheralm kann man auch übernachten. 



Am nächsten Tag geht’s gemütlich weiter in Richtung Audershof (ca. 1 Stunde ab der Larcheralm) und nach weiteren 1 ½ Stunden erreichen Sie den Ausgangspunkt Plattenrainalm.

Venet-Rundwanderweg

Ausgangspunkt
Parkplatz Audershof (1297m)
Endpunkt
Parkplatz Audershof (1276m)

Vom Parkplatz Audershof gelangt man über einem Forstweg in ca. 1 1/2 Stunden zur Larcher- und in ca. 2 Stunden zur Galflun Alm. Auf einem schönen Steig erreicht man nach einer weiteren Stunde die Gogles Alm. Von dort zweigt ein etwas steilerer Steig in Richtung Venet ab, den man nach ca. 2 Stunden erreicht. Gemütlich weiter über den Bergrücken des Venets mit einem herrlichen Ausblick ins obere Inntal, Gurgltal, Pitztal sowie in das untere Inntal bis nach Telfs gelangt man nach weiteren 2 1/2 Stunden zur Venetalm. Von dort benötigt man noch ca. 1 Stunde zur Puitalm am Plattenrain und weitere 1 1/2 Stunden zum Ausgangspunkt Audershof. Die Almen laden jeweils zu einer gemütlich Rast ein. Je nach Lust und Laune kann man 

auf der Galflun-, der Larcher- ,Venet- oder Puitalm am Plattenrain übernachten.

Rundwanderung zum Wallfahrtsjöchl

Ausgangspunkt
Eggenstall (1341m)
Endpunkt
Eggenstall (1340m)

Beim Gasthof Liesele in Eggenstall, geht es über die Straße und dann auf dem mäßig steilem Wirtschafsweg zur Neubergalm. Hinauf auf teils sehr steilem, aber gut markierten Steig über das Sturzmahd zum Sturzmahdsattel. Dort ist der Anstieg zum Wallfahrtsjöchl. Beim Wallfahrtsjöchl kann eine herrliche Aussicht genossen werden, der Blick ins Pitztal und weit über die Grenzen hinaus.



ACHTUNG: Der Steig zum Wallfahrtsjöchl ist sehr schwierig und oft von Schneefeldern bedeckt. Nur für geübte Bergwanderer. Deshalb empfiehlt sich der direkte Abstieg zum Sturzmahdsattel über den gut markierten steilen Steig zur Tiefentalalm. Von der Tiefentalalm auf dem Wirtschaftsweg hinunter nach St.Leonhard/Eggenstall.

Bergtour zum Mittagskogel von Mittelberg

Ausgangspunkt
Mittelberg (1731m)
Endpunkt
Mittelberg (1730m)

Vom Ausgangspunkt über einem sehr steilen Steig zum Mittagskogel. Dieser lange Wanderweg wird Ihre Anstrengung mit einem grandiosen Panorama über das Pitztal den Kaunergrat und den Geigenkamm belohnen. Auch der Muttler liegt auf diesem Weg und bietet ebenfalls ein wunderschönes Panorama. Der Rückweg verläuft über denselben Weg zurück. Als Knieschonendere Variante können Sie auch ca. 1:30 Std. zur Bergstation Gletscherexpress wandern und mit dieser unterirdischen Bahn hinunter zum Ausgangspunkt fahren. Auf die Fahrzeiten achten!

St. Leonharder Höhenweg

Ausgangspunkt
Parkplatz Materialseilbahn bei Zaunhof/Grüble (1396m)
Endpunkt
Piösmes (1423m)

Vom Ausgangspunkt geht es zur Ludwigsburger Hütte. Dann weiter in Richtung Lehnerjoch, nach ca. 10 min Gehzeit rechts abbiegen und dem gut markierten Pfad in südlicher Richtung folgen. Mehrere Kare durchschreiten und Bäche überqueren. Dann folgt ein steiler, gesicherter Abstieg ins Hairlacher Kar. Steil und stellenweise mit Ketten gesichert steigt der Weg an zum markanten Mauerköpfl . Weiter geht es in den Almhängen unter dem Hairlacher Seekopf zur Wegverzweigung etwas östlich von „Am Gampen“. Dann führt der Weg aufwärts in Richtung Wilder See bis unterhalb des Brandsee auf gleich bleibender Höhe zum Schoaßkogel. Im Biedere Kar geht es weiter zu den Luibisböden. Abstieg über die Luibisalm nach Piösmes möglich.



Ausdauer und gute Kondition ist erforderlich.

Mittelberg - Braunschweiger Hütte 2759 m - Pitztaler Jöchl 2995 m - Mittelberg

Ausgangspunkt
Mittelberg (1731m)
Endpunkt
Mittelberg (1730m)

Vom Ausgangspunkt führt der flache Wirtschaftsweg zur Gletscherstube. Weiter geht es links zum Anstieg zur Braunschweiger Hütte. Der felsige Wasserfallsteig führt entlang des Gletscherbruchs steil hinauf zum Fuß des Mittelbergfernerbruchs. Von dort beginnt der mühsame und sehr steile teils über Stufen führende Anstieg zur Hütte. Entlang dieses beschwerlichen Weges hat man einen fantastischen Blick auf die umliegende Gletscherwelt. Hinauf zum Pitztaler Jöchl führt ein sehr guter Steig. Der Blick von dort auf die umliegenden Gipfel und Gletscher ist sehenswert. Über die gleiche Strecke gelangt man zurück ins Tal. Gute Kondition und Trittsicherheit sind erforderlich! Der Rückweg verläuft über denselben Weg.



 

Rundwanderung Klausboden - Kielebergalm - Aifnerspitze – Aifner Alm

Ausgangspunkt
Erholungsgebiet Klausboden (1261m)
Endpunkt
Erholungsgebiet Klausboden (1256m)

Vom Ausgangspunkt führt der Weg entlang des Forstweges zur Kielebergalm. Weiter geht es auf einem zum Teil steilen Steig durchs Wildkar bis zur Abzweigung rechts Richtung Schweinelieger. Von dort entweder rechts direkt zur Aifner Alm oder links zur (kleinen) Aifner Spitze (schöner Aussichtspunkt). Der gleiche Weg führt zurück zum Schweinelieger und hinab auf einem gut markierten Steig zur bewirtschafteten Aifner Alm. Von der Aifner Alm geht ein gut markierter Steig zur Forststraße. Nach wenigen Metern zweigt rechts ein Steig ab Richtung Harbeweiher/Bärenbad. Beim Harbeweiher rechts geht es weiter über Lachwies zurück auf den Weg Richtung Forstgarten/Klausboden.

Krabichl - Leiner Alm - Sechszeiger - Kalbenalm - Krabichl

Ausgangspunkt
Krabichl/Leins (1214m)
Endpunkt
Krabichl/Leins (1214m)

Ausgangspunkt ist der Weiler Krabichl zwischen Leins und Wald. Rechts dem Forstweg bis zur nächsten Weggabelung folgen. Dort dem Forstweg Richtung Hilterbodenkapelle folgen. Dieser Forstweg mündet in einem Steig zur Leiner Alm hinauf.Knapp oberhalb der Leiner Alm zweigt der Steig links ab Richtung Leiner Kögele/Sechzeiger. Der Rückweg verläuft vom Sechszeiger hinunter zur Kalbenalm und von dieser weiter zur Leineralm. Von der Leineralm den Forstweg hinunter zum Ausganspunkt Krabichl folgen.

 

Rundwanderung Landschaftsteich Piller - Aifner Alm – Kreuzjöchl – Kielebergalm

Ausgangspunkt
Landschaftsteich Piller (1358m)
Endpunkt
Landschaftsteich Piller (1361m)

Vom Ausgangspunkt führt der Weg links Richtung Lachwies. Vor dem Bauernhof Lachwies zweigen Sie auf einen mäßig steilen Fußweg zum Bärenbad ab. Von dort führt ein kurzes Stück entlang der Forststraße, rechts auf einen gut markierten Weg zur Aifner Alm. Von der Alm geht es links weiter Richtung Aifenspitze, am Schweinelieger links abbiegen und auf teils steilem Steig hinauf zum Kreuzjöchl. Hinunter durchs Wildkar führt der Weg zur Kielebergalm. Schließlich kehren Sie über die Forststraße zum Piller zurück.

Region: Hochzeiger

Gipfeltouren Hochzeiger

Landschaftsschutzgebiet Riegetal

Völlig unberührte Natur mit einem grün glitzernden Bergsee in der Mitte findet man im Landschaftsschutzgebiet Riegetal. Besuchen Sie den "Groaßsee" inmitten des Landschaftsschutzgebiets Riegetal. Die drei Gipfel "Hochzeiger", "Wildgrat" und "Gemeindekopf" sind für geübte Wanderer lohnende Bergziele.

Sitebuilder 

Hochzeiger Gipfeltouren Tipps

Wandervorschlag ab der Bergstation Sechszeiger
(G) * Zum Hochzeiger, von dort ins obere Riegetal zum Groaßsee und zum Wildgrat (ca. 4 h), zurück zur Gondelbahn Bergstation (ca. 2 h 45 min); ca. 6 h 45 min Gesamtgehzeit, längere Wanderung

* angegebene Wanderroute auf der Hochzeiger Wanderkarte

Wandervorschlag ab der Bergstation Gondelbahn
(N) * Zum Hochzeiger - Riegetal zum Groaßsee (2 h 45 min), zurück über die Bergstation Zollberglift - Zollberg - weiter zur Talstation. 5 h Gesamtgehzeit, längere Wanderung
(O) * Zum Wildgrat 2.971 m: zur Bergstation des Zollberg Schleppliftes - weiter zum Groaßsee - zum Wildgrat - den gleichen Weg retour. 6 h 30 min Gesamtgehzeit, längere Wanderung
(P) * Zum Gemeindekopf 2.771 m: zur Bergstation des Zollberg Schleppliftes - weiter zum Groaßsee - rechts zum Gemeindekopf - den gleichen Weg retour; 5 h 30 min Gesamtgehzeit, längere Wanderung

* angegebene Wanderroute auf der Hochzeiger Wanderkarte

Landschaftsschutzgebiet Riegetal Hochzeiger
Der Groaßsee im Landschaftsschutzgebiet Riegetal.
Region: Gletscher

Klangvolle Namen - Gipfeltouren am Pitztaler Gletscher

Nordirols höchster Berg - die Wildspitze und weitere Gipfel über 3.000 Höhenmeter 

Dank Gletscherexpress legen Sie die ersten 1.100 Höhenmeter in rekordverdächtigen acht Minuten zurück. Damit eröffnen sich neue Perspektiven für
Gipfeltouren die man dank der Technik nun in einem Tag erleben kann. Der Klassiker schlechthin: Die Tour zur Wildspitze. 
Darüber hinaus gibt es aber eine Vielzahl von Gipfeln die vom Ausgangspunkt Bergstation Gletscherexpress auf 2.840 Meter erklommen werden können.

Bitte unbedingt beachten:

Alpine Erfahrung und Ausrüstung erforderlich .
Wir empfehlen Ihnen diese Touren nur in Begleitung eines Bergführers

 

Sitebuilder 
  • Hinterer Brunnenkogel 3.440 m (höchste Seilbahn Österreichs) mit Besteigung des Pitztaler Gletschersteiges zum Taschachhaus
    Dauer: 7 Stunden
    Schwierigkeit:schwarz
     
  • Mitterkopf 3.344 m
    Dauer: 2 Stunden
    Schwierigkeit: blau-rot
     
  • Vorderer Brunnenkogel 3.396 m 
    Ausgangspunkt: Wildspitzbahn Bergstation
    Dauer: 1 Stunde
    Schwierigkeit: blau-rot
     
  • Linker Fernerkogel 3.277 m
    Dauer: 3 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz 
     
  • Rechter Fernerkogel 3.300 m
    Dauer: 3 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz
     
  • Innere Schwarze Schneid 3.367 m
    Dauer: 3-4 Stunden
    Schwierigkeit: schwarz
     
  • Karleskogel 3.106 m
    Dauer: 3,5-4 Stunden
    Schwierigkeit: schwarz
     
  • Tiefenbachkogel 3.307 m
    Dauer: 3 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz
     
  • Mutkogel 3.309 m
    Dauer: 3 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz
     
  • Weisser Kogel 3.407 m
    Dauer: 4 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz
     
  • Taufkarjoch 3.210 m
    Dauer: 4 Stunden
    Schwierigkeit: blau-rot
     
  • Taufkarkogel 3.362 m
    Dauer: 4,5 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz
     
  • Brochkogel 3.423 m 
    Dauer: 4-5 Stunden
    Schwierigkeit: schwarz
     
  • Petersennspitze 3.482 m
    Dauer: 4 Stunden
    Schwierigkeit: rot

 

Kontakt Pitztaler Gletscherbahn & Rifflsee:
Tel.: +43 (0) 5413 / 86288 | Mail: pitztal@tirolgletscher.com


11 OFFEN

WEBCAMS

WETTER

 

Tour zur Wildspitze (c) Dieter Wissekal
Tour zur Wildspitze (c) Dieter Wissekal
Region: Rifflsee

Echte Insidertipps für Bergfexe

Einmalige Gipfelerlebnisse im Rifflseegebiet

Die Berggipfel im Rifflseegebiet sind echte Geheimtipps. Selbst für echte Pitztal-Kenner eröffnen sich hier noch Möglichkeiten auf selten erklommenen Berggipfeln zu stehen.
Da es sich hierbei um hochalpine Touren handelt, empfehlen wir Ihnen unbedingt die Dienste der Pitztaler Bergführer in Anspruch zu nehmen.

 

Sitebuilder 
  • Brandkogel 2.676 m anspruchsvolle Bergtour
    Dauer: 1 Stunde Aufstieg, 1 Stunde Abstieg, 
    Schwierigkeitsgrad: rot schwarz
     
  • Zurakogel 2.895 m 
    Dauer: 2 Stunden Aufstieg, und 2 Stunden Abstieg, 
    Schwierigkeit: schwarz, keine Markierung
     
  • Steinkogel 2.632 m 
    Dauer: 3 Stunden Aufstieg, 2 Stunden Abstieg
    Schwierigkeit: schwarz, keine Markierung
     
  • Seekarlesschneid 3.207 m  Hochalpiner Übergang zur Kaunergrathütte 
    Dauer: 3,5-5 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz, keine Markierung
     
  • Rostizkogel 3.304 m hochalpine Bergtour mit Gletscherüberquerung
    Dauer: 4 Stunden 
    Schwierigkeitsgrad: schwarz und hochalpin
     
  • Schneidiges Wandle 3.357 m hochalpine Bergtour  
    Dauer: 3 Stunden
    Schwierigkeit: schwarz, keine Markierung
     
  • K2 3.150 m hochalpine Bergtour 
    Dauer: 3,5 Stunden 
    Schwierigkeit: rot-schwarz, keine Markierung
     
  • Löcherkogel 3.324 m hochalpine Bergtour 
    Dauer: 4 Stunden
    Schwierigkeit: schwarz, keine Markierung
     
  • Wurmtaler Joch 3.089 m hochalpine Wanderung mit Gletscherüberquerung
    Dauer: 4 Stunden 
    Schwierigkeit: rot, teilweise gut markiert
     
  • Wurmtaler Kopf 3.225 m hochalpine Bergtour mit Gletscherüberquerung
    Dauer: 4,5 Stunden
    Schwierigkeit: rot, teilweise gut markiert
     
  • Vorderer Eiskastenkopf (Hochkopf) 3.086 m hochalpine Bergtour
    Dauer: 5 Stunden
    Schwierigkeit: rot-schwarz, keine Markierung

4 OFFEN

WEBCAMS

WETTER
Blick auf die umliegenden Gipfel rund um den Rifflsee
Blick auf die umliegenden Gipfel rund um den Rifflsee
zum Seitenanfang